Freiwillige Feuerwehr Mingolsheim

Aktuelles >> News

Polizeibericht hinzugefügt +++ Weiteren Videobericht eingefügt

Einkaufszentrum teilweise niedergebrannt

Große Teile eine Einkaufszentrums in Kronau wurden in der Nacht auf Donnerstag durch einen Brand völlig zerstört. Einem Großaufgebot der Feuerwehr gelang es jedoch, über die Hälfte des Komplexes vor den Flammen zu schützen.
Zwei Geschäfte in dem Einkaufszentrum standen in VollbrandZwei Geschäfte in dem Einkaufszentrum standen in VollbrandMit einer großen Zahl von Rohren gingen die Einsatzkräfte vorZunächst wurden die angrenzenden Läden abgeschirmtZunächst wurden die angrenzenden Läden abgeschirmtAuch zwei Drehleitern waren im EinsatzAuch zwei Drehleitern waren im EinsatzEinsatzkräfte dringen auf der Rückseite in die betroffenen Läden vorAuch zwei Drehleitern waren im EinsatzAuch zwei Drehleitern waren im EinsatzEinsatzkräfte dringen auf der Rückseite in die betroffenen Läden vorZwei Geschäfte in dem Einkaufszentrum standen in Vollbrand
Klicken Sie auf ein Bild um es zu vergrößern.

Kurz nach 1 Uhr war zunächst die Feuerwehr Kronau zu dem Brand in dem rund 2.500 Quadratmeter großen Komplex am Ortseingang gerufen worden. Schon als die ersten Kräfte an der Einsatzstelle eintrafen, standen ein Bekleidungsgeschäft und ein Getränkehandel im mittleren Bereichs des Gebäudes im Vollbrand. Den Feuerwehrleuten schlugen aus den geborstenen Schaufenstern und aus dem Dach meterhohe Flammen entgegen. Das Feuer drohte zudem auf einen angrenzenden Supermarkt und einen Discounter überzugreifen.

Da die beiden Geschäfte, nicht zu retten waren, konzentrierten sich die Einsatzkräfte um Kommandant Bernd Eder zunächst auf eine massive Riegelstellung auf beiden Seiten des betroffenen Bereiches. Hierfür wurde die Feuerwehr Bad Schönborn mit der Drehleiter und weiteren Löschfahrzeugen zur Unterstützung nachgefordert. Zudem wurde wenig später die Abteilung Wiesental der Feuerwehr Waghäusel mit einer zweiten Drehleiter in Marsch gesetzt.

Durch den Einsatz der beiden Wenderohre der Drehleitern, einem Wasserwerfer und einer Vielzahl von B- und C-Strahlroheren gelang es den rund 80 Feuerwehrleuten ein Übergreifen des Brandes zu verhindern. Atemschutzträger verschafften sich zudem gewaltsam Zutritt zu den angrenzenden Geschäften, um dort bei einem Durchdringen der Flammen sofort reagieren zu können. Mit Belüftungsgeräten wurde der Rauch aus dem Gebäude getrieben. Zudem gingen erste Feuerwehrleute auf der Rückseite im Gebäudeinneren gegen das Feuer vor.

Da sich der Brand in der Dachkonstruktion ausgebreitet hatte, musste diese an verschiedenen Stellen mit Spezialsägen geöffnet werden. Obwohl sich das Feuer bereits bis in das Dach über dem Eingangsbereich des Supermarktes vorgefressen hatte, konnte dieser Gebäudeteil durch den gezielten Einsatz der Feuerwehr ebenso wie der Discounter sowie ein Sonnenstudio und ein Lager der Post gehalten werden.

Äußerst schwierig gestalteten sich jedoch die Nachlöscharbeiten. Unter dem eingestürzten Dach brannte das Inventar der beiden Läden, die ein starkes Drittel des Gebäudes ausmachten, weiter. Den Flammen war dort nur sehr schwer beizukommen, weshalb das Technische Hilfswerk in Karlsruhe mit schwerem Räumgerät zur Unterstützung angefordert wurde. Mit einem Radlader, der mit einem speziellen Anbaugerät ausgestattet ist, sollten die Trümmer des Daches entfernt und so die Brandnester freigelegt werden.

Erst gegen 4 Uhr konnten die ersten Einsatzkräfte aus dem Geschehen herausgelöst werden. Es ist davon auszugehen, dass sich die Nachlöscharbeiten noch bis in den Vormittag hinziehen. Die Einsatzleitung um Kommandant Eder wurde von Bürgermeister Jürgen Heß und Kreisbrandmeister Thomas Hauck sowie seinem Stellvertreter Klaus Mayer unterstützt.

Neben der Feuerwehr waren unter Führung des Leitenden Notarztes Dr. Richard Spörri und des Organisatorischen Leiters Jürgen Schlindwein fast 20 Helfer der DRK-Bereitschaft Kronau und der Schnelleinsatzgrupe "Nord" vor Ort. Sie versorgen die Einsatzkräfte auch mit heißen Getränken. Der Rettungsdienst, der mit einem Rettungswagen und einem Notarzt vor Ort war, musste glücklicherweise nicht tätig werden.

Die Polizei, die unter Leitung Revierleiter Gerd Volland mit 18 Beamten im Einsatz war, sperrte die Brandstelle weiträumig ab. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Der Schaden am Gebäude und dem Inventar der Geschäfte dürfte die Millionengrenze erreichen.
Bericht und Bilder: Thomas Reiff


Polizeibericht:

Hoher Schaden bei Brand eines Einkaufszentrums – Ermittlungen zur Brandursache laufen

Kronau. Beim Brand eines Einkaufzentrums in der Kirrlacher Straße in Kronau ist in der Nacht zum Donnerstag Sachschaden in Höhe von mindestens 1 Million Euro entstanden. Gegen 1 Uhr entdeckte eine Polizeistreife das von weithin sichtbare Feuer. Beim Eintreffen vor Ort stand der Dachstuhl eines Modemarktes bereits in Vollbrand. Die Flammen hatten zu diesem Zeitpunkt bereits auf einen angrenzenden Getränkemarkt übergegriffen. Ein Großaufgebot der Feuerwehr konnte in der Folge verhindern, dass zwei ebenfalls an die brennenden Gebäude angrenzende Lebensmittelmärkte in Mitleidenschaft gezogen wurden. Auf Grund des bereits weit fortgeschrittenen Brandes konnten der Modemarkt und der Getränkemarkt jedoch nicht gerettet werden. Beide brannten vollständig aus.

Noch im Laufe des Morgens mussten immer wieder Glutnester gelöscht werden. Hierbei erfuhr die Feuerwehr Unterstützung durch eine Radlader des THW, der den Brandschutt zum Löschen auseinanderzog. Derzeit verschaffen sich Kriminaltechniker und Ermittler der Kriminalpolizei-Außenstelle Bruchsal vor Ort einen Überblick über das Ausmaß des Brandes. Aussagen zur Brandursache können zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht getroffen werden. Das Einkaufzentrum ist derzeit geschlossen. Überprüfungen, ob die beiden Lebensmittelmärkte im Laufe des Tages wieder öffnen können, sind im Gange. Hierzu wird auch die Statik der Brandschutzwände überprüft.
Bericht: Polizeipräsidium Karlsruhe, Jürgen Schöfer






KraichgauTV war vor Ort und hat einen Filmbeitrag über den Großbrand veröffentlicht. Er kann hier angesehen werden.


Veröffentlicht: 25.11.10, Kategorie: Einsätze

Letzte Einsätze

TH - Person in Wohnung
31.05.2020, 17:11 Uhr
B - unklarer Feuerschein im Freien
31.05.2020, 00:32 Uhr
B - Auslösung einer BMA
28.05.2020, 12:40 Uhr

Nächste Termine

Übung Bambini
14.07.2020, 17:00 Uhr
Übung Bambini + Jugendfeuerwehr
28.07.2020, 18:00 Uhr
Übung Bambini
22.09.2020, 17:00 Uhr

Zufallsbild

Zufalls Bild

Social Media

Facebook Instagram Youtube RSS

Bürgerinformationen

Rauchmelder

Rauchmelder In der Bundesrepublik Deutschland sterben pro Jahr mehr als 600 Menschen durch Feuer und vor allem auch Rauch. 6.000 bis 10.000 Menschen werden bei Bränden verletzt; die Sachschäden betragen Millionen. Besonders gefährlich ist der bei Wohnungs- bränden entstehende Rauch, weil er sich um ein Vielfaches schneller verbreitet als Feuer. Weiterlesen...

Wir unterstützen

Rauchmelder retten Leben Paulinchen e.V.
Facebook Instagram Youtube RSS