Freiwillige Feuerwehr Mingolsheim

Aktuelles >> News

GHS-Gefahrstoffkennzeichnung von Kohlenstoffmonoxid
Anzeichen und Schutzmöglichkeiten

Fachempfehlung zu Einsätzen mit Kohlenmonoxid

In der Vergangenheit ist es in Deutschland vermehrt zu Unfällen mit Kohlenmonoxidvergiftungen innerhalb von Räumen gekommen, die in keinem Zusammenhang mit einem Schadenfeuer standen.
In einigen Fällen sind dabei auch Einsatzkräfte geschädigt worden. Der Deutsche Feuerwehrverband (DFV) hat daher eine Rahmenempfehlung zu Einsätzen bei Verdacht auf einen Kohlenmonoxid-Notfall innerhalb von Räumlichkeiten erstellt.

„Wir wollen Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst auf die Problematik im Zusammenhang mit Kohlenmonoxidvergiftungen hinweisen und sensibilisieren“, erläutert DFV-Fachbereichsleiter Ulrich Tittelbach (Feuerwehr Gelsenkirchen), der die Empfehlung in enger Abstimmung mit dem Fachbereich Einsatz, Löschmittel und Umweltschutz und dem Bundesfeuerwehrarzt Dr. Hans-Richard Paschen erarbeitet hat. Das Dokument geht auf die Gefahren des farb- und geruchslosen Gases ein, berichtet von typischen Einsatzlagen und zeigt Schutzmöglichkeiten auf. „Wichtig für die Praxis sind zudem die Hinweise zu Einsatztaktik und möglichen Folgemaßnahmen, soweit sie von den Einsatzkräften zu bedenken sind“, resümiert Tittelbach.

„Die Fachempfehlungen des Deutschen Feuerwehrverbandes sind aus der Praxis für die Praxis geschrieben“, berichtet DFV-Vizepräsident Hartmut Ziebs. „Wir wollen damit Hilfestellung für die Arbeit vor Ort geben und erfolgreiche Strategien weitervermitteln“, erklärt Ziebs.

Die Fachempfehlung steht unter www.feuerwehrverband.org/fe-co-notfall.html zum Download zur Verfügung.

Quelle: Deutscher Feuerwehrverband

Videos zu diesem Thema:





Quelle: Feuerwehrleben.de

Veröffentlicht: 03.06.12, Kategorie: Tipps für Einsatzkräfte

Letzte Einsätze

TH - Person in Wohnung
23.02.2020, 18:28 Uhr
B - Auslösung einer BMA
20.02.2020, 19:19 Uhr
TH - Keller unter Wasser
20.02.2020, 05:34 Uhr

Nächste Termine

Zufallsbild

Zufalls Bild

Social Media

Facebook Instagram Youtube RSS

Bürgerinformationen

Kinder und Feuer

Kinder und Feuer Fast jeder vierte von der Kriminalpolizei wegen fahrlässiger Brandstiftung ermittelte Tatverdächtige ist ein Kind unter 14 Jahren, eine Zahl aus der Kriminalstatistik, hinter der sich oftmals unsagbares Leid verbirgt. Denn welche verheerenden Folgen das kindliche Spiel mit dem Feuer haben kann, liest man fast täglich in den Zeitungen: Tote, Schwerverletzte, zeitlebens Verstümmelte und Entstellte, verzweifelte Hinterbliebene, ganz abgesehen von den Sachschäden, die jährlich in die Millionen gehen. Weiterlesen...

Wir unterstützen

Rauchmelder retten Leben Paulinchen e.V.
Facebook Instagram Youtube RSS